Faltenbehandlung / Faltenglättung / Faltentherapie

Botox & Faltenunterspritzung - Spezialgebiete von Dr. B. Peter bei der Faltenbehandlung.

 

Gesichtsfalten vermitteln uns oft das Gefühl der Angespanntheit, Traurigkeit, der Müdigkeit oder Unfreundlichkeit. In einem ausführlichen Beratungsgespräch werden die einzelnen Faltenbereiche nach ihrer Entstehung und ihrer Auswirkung für den Gesamtausdruck des Gesichtes analysiert, um sie durch eine Faltentherapie gezielt zu beseitigen bzw. abzuschwächen und/oder zu glätten.

 

Wenn es um eine reine Faltenbehandlung geht, also nicht um abgesackte Gesichtszüge, stehen uns verschiedene Verfahren zur Verfügung. Im Anschluß werden einige Methoden der Faltenglättung beschrieben. Bei zu großem Hautüberschuß und zu starker Gewebsverlagerung wird die Verjüngung des Gesichts mit Hilfe von chirurgischen Eingriffen (Facelift, Stirnlift, Halslift) erreicht. Mit zunehmendem Alter werden insbesondere im Gesicht die Zeichen der Hautalterung sichtbar.

 

 

 

Schnonende Behandlungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Falten:

1. Botulinumtoxin / Botox - Entspannung der Gesichtsmuskulatur

 

Die Unterspritzung von Botox zeigt eine zeitlich begrenzte Wirksamkeit. Die Substanz blockiert die Übertragung von Nervenimpulsen zu den Muskeln, wodurch sich die Falte glättet. Botulinumtoxin ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiß, das von Clostridium botulinum unter Luftabschluss produziert wird. Es wurden bisher 7 Typen (A bis G) charakterisiert. Allen gemeinsam ist eine langfristige Blockade cholinerger (dass heißt Nerven mit Acetylcholin als Botenstoff) Nerven. Bei der Faltenbehandlung wird von Botulinumtoxin die Übertragung der Nervenimpulse auf die mimische Muskulatur blockiert. Da Botulinumtoxin auch andere cholinerge Übertragungen hemmt, kann es auch zur Behandlung der Hyperhidrose (vermehrte Schweißproduktion) eingesetzt werden.

 

2. Faltenunterspritzung / Falten unterspritzen - Faltentherapie durch Faltenunterfütterung

 
Bei diesem Eingriff wird die Falte mit biologisch verträglichen Materialien - vorzugsweise mit Hyaluronsäurepräparaten - aufgefüllt. Die Substanzen werden in die Lederhaut oder knapp darunter appliziert. Ursprünglich wurde tierisches Kollagen verwendet. Nachteil dieser Substanzen war ein Allergierisiko. Mittlerweile werden bevorzugt Hyaluronsäure-Präparate mit sehr geringem Unverträglichkeitsrisiko verwendet.